Foto
amtierende Vorstand v. l. Schatzmeisterin Gunda Wilde, Schriftführerin Elfi Kramme, 1. Vorsitzender Rainer Rathmann, Beisitzerin Gisela Renz, Beisitzer Uve Bode, Beisitzer Manfred Lossi, 2. Vorsitzender Jürgen Wilde.
Foto
v. l. Matthias Bludau ehrt: Elfi Kramme (10Jahre), Ingeborg Scheel (50 Jahre), Ursula Basler (lange Jahre Vorstandsarbeit), Rainer Rathmann (10 Jahre), Gisela Schwabe (50 Jahre), Bärbel Rotter (40 Jahre).

Rainer Rathmann führt weiter die AWO an

Brüggener Arbeiterwohlfahrt lässt das vergangene Jahr Revue passieren/Vorstandwahlen und Ehrungen

 

Die Mitglieder Hauptversammlung des AWO -  Ortsvereins Brüggen war auch dieses Jahr wieder gut besucht. Neben den allgemeinen Eindrücken und dem positiven Rückblick des vergangenen Jahres wurde seitens des Vorstandes ein solider Haushalt bescheinigt. Der Ortsverein Brüggen – aktuell 67 Mitglieder mit dem Durchschnittsalter von 65,2 Jahren - der Arbeiterwohlfahrt (AWO) befindet sich zurzeit im ruhigen Fahrwasser und „schippert fast ohne Sorgen umher", wie Vorsitzender Rainer Rathmann bei der Jahreshauptversammlung sagte. Rathmann streifte in seinem Rechenschaftsbericht die vielen Aktivitäten und richtete ein herzliches Dankeschön an alle, die sich dabei ehrenamtlich engagieren. Die beliebten Kaffee- und Spielenachmittage im Pfarrhaus der Brüggener Kirchengemeinde, unter der Regie von Gisela Renz, werden gut besucht. Die Braunkohlwanderung, das Matjesessen – hierzu wurden auch die neuen Mitbürger aus Pakistan eingeladen, die alternativ Hähnchenfleisch bekamen -  sowie das jährliche Grillen, Haxen mit Sauerkraut, das Schlachteessen und der Laternenumzug mit der Freiwilligen Feuerwehr zeugen nach wie vor von gutem Zuspruch, freut sich Vorsitzender Rainer Rathmann.

„Das große Sommerfest der AWO Brüggen „Am Lee“ war der Höhepunkt des abgelaufenen Jahres. Ein großes Zelt wurde aufgebaut und das Spülmobil des THW Elze war eingesetzt, wobei die pakistanischen Mitbürger tatkräftig mitarbeiteten. Außerdem wurde das neu gegründete Kaufhaus „BAZARO“ des Kreisverbandes Hildesheim erstmalig „on Tour“ präsentiert (die LDZ berichtete).

Der Arbeitskreis „Neue Mitbürger“ unter dem Dach der AWO Brüggen wurde gegründet, der sich aus Mitgliedern und weiteren ehrenamtlichen Mitbürgern des Ortes gestaltet“, so Rathmann.

„Die Arbeit der Ehrenamtlichen liegt dabei in der Hilfe bei Behördengängen, Arztbesuche, Deutschunterricht im Ort sowie die neuen Mitbürger mit Möbeln und anderen Dingen des täglichen Lebens zu versorgen“, fügt der Vorsitzende hinzu. „Große Schwierigkeiten bereitet der öffentliche Nahverkehr, der außerhalb der Schulzeiten kaum stattfindet“, beklagt Rathmann. Aus dem Grund ist eine Familie schon verzogen, zwei weitere suchen Wohnungen in Orten mit besserem Bahn- Busanschluss.

Den Abschluss des Jahres bildete die gemeinsame Weihnachtsfeier mit dem DRK Brüggen im Deutschen Haus. „Am Samstag 10. Juni 2017 wird der AWO Ortsverein Brüggen 60 Jahre alt, was wir gebührend feiern möchten. Die ersten Schritte sind bereits getan, es werden rechtzeitig Programme und Einladungen verteilt“, gibt Rathmann als Ausblick für 2017 bekannt.

Respekt für die Arbeit der AWO Brüggen zollten der stellvertretende Bürgermeister von Gronau Eduard Plachta und Matthias Bludau als Kreisverbands-Vorsitzender Hildesheim in ihren Grußworten dem Ortsverein. Als Beispiel nannte sie die ehrenamtliche Leistung die bei den verschiedensten Veranstaltungen im Ort von AWO Mitgliedern und auch anderen Vereinen erbracht werden. Plachta und Bludau wünschten sich, dass das abwechslungsreiche Jahresprogramm künftig auch die jüngere Generation ansprechen wird.

Ehrenkreisvorsitzender Willi Schwarz aus Alfeld freute sich über die Einladung zur Versammlung. „Ich komme gern nach Brüggen, denn hier liegen viele Erinnerungen aus meiner aktiven Zeit als Kreisvorsitzender“, erklärte er den Anwesenden.

Die Neuwahlen für weitere vier Jahre ergaben folgendes Ergebnis:

 

1. Vorsitzender Rainer Rathmann. 2. Vorsitzender Jürgen Wilde. Schatzmeisterin Gunda Wilde. Schriftführerin Elfi Kramme. Als Beisitzer wurden Gisela Renz, Manfred Lossie, Bärbel und Uve Bode gewählt.

Abschließend erfolgten zahlreiche Ehrungen für 10-, 25-, 40- und 50  jährige Mitgliedschaft im AWO Ortsverein Brüggen mit Urkunde, silberner, goldener Ehrennadel und einem Präsent. Im Einzelnen wurden geehrt:

 

Rainer Rathmann und Elfi Kramme für 10 Jahre. Silke Heise und Wilfried Bachstein für 25 Jahre. Bärbel Rotter und Irene Eitner für 40 Jahre. Gisela Schwabe, Ingeborg Scheel und Agnes Lavin für 50 Jahre. Ursula Basler erhielt Dank und Anerkennung für viele Jahre Vorstandsarbeit und schied aus gesundheitlichen Gründen aus der aktiven Arbeit aus. 

Text und Fotos: Rolf Ike

 


 

 

 

Foto
die neuen Mitbürger (Flüchtlinge) fühlen sich sichtlich wohl beim Matjesessen
Foto

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AWO lädt Flüchtlinge ein

Integration in Brüggen: Matjesessen mit neuen Gästen

 

„Die acht Menschen, die wegen Krieg und Zerstörung aus ihrer Heimat Pakistan nach Brüggen gekommen sind, sollen in unsere Gesellschaft integriert werden. Aus diesem Grund erhielten sie eine Einladung vom AWO Ortsverein Brüggen zum traditionellen Matjesessen im Pfarrhaus Brüggen“, so Vorsitzender Rainer Rathmann. „Die Einladung konnte  ausgesprochen werden, da durch den Umzug in die Räume der Kirchengemeinde Brüggen Gelder für die soziale Arbeit der AWO frei wurden“, so Rathmann.  „Hier in Brüggen haben wir eine gewisse Anzahl von Möglichkeiten, diese Menschen zu integrieren um sie in unsere Gesellschaft aufzunehmen: Freiwillige Feuerwehr, Sportverein, Kirche, sowie weitere ehrenamtliche Helfer stehen zur Verfügung“, ist sich AWO Vorsitzender Rathmann sicher. Zurzeit nutzen die neuen Mitbürger gelegentlich den Fußballplatz und werden auch durch die Familie Schmitt-Roolfs und die AWO unterstützt. Es geht hauptsächlich darum, hier im Ort anzukommen. Wie gekonnt man hier in Brüggen Matjes, die zarte Meeresdelikatesse, zubereitet erfuhren die zahlreich Anwesenden auch aus den benachbarten Orten von Banteln und Gronau. Der leckere Matjes wurde mit Pellkartoffeln und grünen Bohnen serviert. Bei lockeren Gesprächen in angenehmer Atmosphäre verbrachten alle Teilnehmer ein paar schöne und vergnügliche Stunden im Brüggener Pfarrhaus. Auch wurde vereinbart, dass das AWO Frühlingsfest mit Unterstützung durch die neuen Mitbürger stattfindet.

Quelle LDZ- Text und Fotos: Rolf Ike

 


Jahreshauptversammlung 2016

Foto
Für treue Mitgliedschaft und die Arbeit in der AWO wurden Mitglieder geehrt V.l.: Wolfgang Trompke, Bärbel Rotter, Heinz Görke, Gisela Renz, Walter Grabsch, Gerlinde Winkelhof, Rainer Rathmann, Rolf Ike, Annette Jander.
Foto
Vorsitzender Rainer Rathmann (Zweiter von rechts), Schriftführerin Elfi Kramme (rechts) und Gunda Wilde (links) begrüßen Jürgen Wilde als zweiten Vorsitzenden im Vorstand der AWO Brüggen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dank für langjährige AWO-Arbeit

Rolf Ike wird als stellvertretender Vorsitzender verabschiedet / Nachfolger wird Jürgen Wilde

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am vergangenen Sonnabend trafen sich die Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt Brüggen um langjährige treue Mitarbeiter zu ehren und einen neuen stellvertretenden Vorsitzenden zu wählen. Neben den zahlreichen Mitgliedern konnte Vorsitzender Rainer Rathmann auch Brüggens Bürgermeister Eduard Plachta und Annette Jander vom AWO-Kreisverband begrüßen. Die stellvertretende Kreisvorsitzende gab einen Überblick über die zahlreichen Beratungsstellen, wie zum Beispiel die Schwangeren-Konfliktberatung, die psychologische Beratung, Migrationsberatung und auch der Rückkehrberatung für Auswanderer. Weiterhin informierte Jander über einen neuen Basar der AWO im Gebäude am Römerring in Hildesheim. „Mit unserem neuen Geschäftsführer sind wir finanziell wieder gut aufgestellt. Die AWO hat sich erholt und wird Ende dieses Jahres wahrscheinlich wieder schwarze Zahlen schreiben“, gab Jander an. Für Eduard Plachta war der Besuch der Jahreshauptversammlung Teil seiner letzten Tour als Bürgermeister. „Ab Ende des Jahres gehören wir zu Gronau und Brüggen wird dann keinen eigenen Bürgermeister mehr haben. Ich werde aber trotzdem gern wieder zu den Versammlungen kommen. Recht herzlich bedanke ich mich bei den Ehrenamtlichen. Die Vereine gehören zum dörflichen Leben dazu. Man braucht Leute die fleißig mithelfen, damit Brüggen so lebendig bleibt“, so Plachta. Aktuell leben auch neun Flüchtlinge aus Pakistan in Brüggen, die AWO möchte sich aktiv an der Integration beteiligen.

Das Geschäftsjahr 2015 war für die AWO Brüggen wieder ereignisreich. Im Januar fand der beliebte Kaffee-und Spielenachmittag statt, welcher von der Braunkohlwanderung im Februar gefolgt wurde. Leider musste die geplante Berlinfahrt aufgrund mangelnder Anmeldezahlen abgesagt werden. „Ende Juni fand bei schönem Wetter in Hildesheim der Tag der Niedersachsen statt. Wir haben Gäste und Helfer mit Irischem Braten im Brötchen und Slush-Eis ausgestatten. Unterstützung bekamen wir durch das Jugendzentrum Gronau mit der alkoholfreien Cocktailbar. Der August wurde gleich durch zwei Veranstaltungen geprägt. Auf dem Sportplatz fand durch das Bezirksjugendwerk der AWO das zweite Camps on Tour statt, unterstützt durch die AWO Brüggen und anderen Brüggener Vereinen, wie der Feuerwehr und anderen Angeboten, dafür nochmals vielen Dank an die Helfer. Abgeschlossen wurde der August durch das Grillen, welches abwechselnd mit dem gemeinsamen Sommerfest mit der Feuerwehr stattfindet, dieses Jahr wird es also wieder ein Sommerfest geben“, blickte Rathmann zurück.

Die Räumlichkeiten in der Alten Schule mussten aus finanziellen Gründen von der AWO gekündigt werden, da sie die Nebenkosten nicht mehr aufbringen konnte und seitens der Gemeinde keine Einigung getroffen werden konnte. „Die Räumlichkeiten wurden 1977 mit Geldern und viel Eigenleistung seitens der AWO Brüggen und dem Kreisverband aufgebaut. Auch die Unterhaltung der Räumlichkeiten und die Pflege des Außengeländes wurden von den AWO-Mitgliedern durchgeführt, obwohl dies nicht im Pachtvertrag verankert war. Daher mussten wir in den Mieterverein eintreten, der uns rechtlich vertreten hat und wir Ende September ausgeräumt haben und einiges in das Pfarrhaus gebracht werden konnte. Die Kaffeenachmittag, sowie alle anderen Innenveranstaltungen finden seitdem und zukünftig in den Räumlichkeiten der Kirchengemeinde in der Hohlen Straße 2 statt. Dadurch wurde das ursprüngliche Ende September als Abschlussessen in der Alten Schule geplante Haxen-Essen bereits im Pfarrhaus durchgeführt. Unser Dank an die Kirche, Pastor Friemelt und den Kirchenvorstand, die uns dies ermöglicht haben“, teilte Rainer Rathmann mit.

Da im vergangenen Jahr sechs Mitglieder ausgetreten und zwei Mitglieder verstorben waren, zählt die AWO Brüggen aktuell 66 Mitglieder. Trotz der zurückgehenden Mitgliederzahlen konnten aber auch in diesem Jahr wieder einige Mitglieder für ihre langjährige Treue ausgezeichnet werden. Für 10 Jahre Mitgliedschaft wurden Wolfgang Trompke und Heinz Görke geehrt. 25 Jahre in der AWO ist Roswitha Plachta und für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Walter Grabsch mit einem goldenen Abzeichen geehrt. „Weiterhin möchte ich mich aber auch bei Rolf Ike bedanken, der seit 23 Jahren Mitglied der AWO ist und heute sein Amt als stellvertretender Vorsitzender aufgibt. Gerlinde Winkelhof ist seit 18 Jahren in der AWO und beendet heute ebenfalls ihr Amt als Beisitzerin. Herzlichen Dank für die langjährige Arbeit im Vorstand, ihr habt uns immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden“, so Rainer Rathmann. Als Nachfolger wurden Jürgen Wilde zum stellvertretenden Vorsitzenden und Bärbel Bode zur Beisitzerin gewählt.

Quelle LDZ - Text und Fotos: Stefanie Hoffmann

 


 

Foto
v. l. Rainer Mertens, Gökhan Gürcan, Rainer Rathmann, Margitta Mertens und Gerlinde Winkelhof lassen es sich schmecken.
Foto
auch alle anderen Teilnehmer sind begeistert von der Brühe und den Wurstwaren

Schlachteessen AWO Ortsverein Brüggen

 

Achtundzwanzig Personen waren der Einladung des AWO Ortsvereins Brüggen zum Schlachteessen im Pfarrhaus von Brüggen gefolgt. Es war die erste offizielle Veranstaltung in den Räumlichkeiten der Kirchengemeinde Brüggen.

AWO Vorsitzender Rainer Rathmann mit seinem ehrenamtlichen Helferteam freute sich über den Besuch von Mitgliedern, Freunden und aus den benachbarten AWO  Ortsvereinen Gronau und Banteln. Außerdem begrüßte er auch den Kreisgeschäftsführer des AWO Kreisverbandes Hildesheim -Alfeld Gökhan Gürcan. Landtagsabgeordneter Klaus Krumfuß musste leider aus persönlichen Gründen seinen zugesagten Besuch in Brüggen kurzfristig absagen. Samtgemeindebürgermeister und AWO Mitglied von Gronau Rainer Mertens mit seiner Ehefrau sowie Kreisgeschäftsführer Gökhan Gürcan zeigten sich erfreut über die Unterbringung des AWO Ortsvereins Brüggen für eine absehbare Zeit in den Räumen des Pfarrhauses.

Alle Anwesenden waren begeistert von den appetitlich zubereiteten Tellern mit hausgemachten Wurstwaren vom befreundeten Metzgermeister. Ein Dank ging an Vorsitzenden Rathmann und sein Team, für die gute Zubereitung und Bewirtung, angefangen mit einer heißen Brühe, sowie reichlichen Portionen von Rot-, Leber-, Knappwurst, Sülze, Steak und Gehacktes.

„Der wöchentliche Kaffeenachmittag am Donnerstag findet künftig in den Räumlichkeiten des Pfarrhauses statt. Außerdem bietet Schriftführerin Elfie Kramme im Winterhalbjahr Kreativabende (Basteln, Stricken, Häkeln, etc.) zweimal im Monat immer mittwochs für Interessierte an“, gab Rainer Rathmann bekannt. 

So verbrachte man ein paar gemütliche Stunden bei netten, angeregten Gesprächen in den öffentlichen Räumen der Kirchengemeinde Brüggen Hohle Straße 2.

Quelle LDZ Text und Fotos: Rolf Ike


 

Foto
Manfred Lossi li. und Jürgen Wilde von der AWO Brüggen versorgen die Kids mit Bratwurst und Steaks.
Foto
alle Kids mit Betreuer und dem AWO Vorstand von Brüggen freuen sich auf den Eiswagen.

AWO Feriencamp Zauberschule auf dem Sportplatz Brüggen

 

Unter dem Motto: „Ferienspaß muss nicht weit weg sein: haben wir im Jahr 2015 mit unserem mobilen Zeltcamp (Camps on Tour) wieder verschiedene Orte (Celle, Bleckede, Bockenem und Brüggen) angelaufen und dort mit Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren für den kleinen Geldbeutel eine tolle Zeit verbracht. Die Camps richten sich in erster Linie an Personen aus der Region, in der das Camp stattfindet. Es ist aber auch für Kinder aus anderen Regionen offen“, sagt Christoph Lemberger vom Bezirksjugendwerk der AWO Hannover.

Seit Montag 17. August geht es auf dem Sportplatz in Brüggen magisch zu. Auf den Spuren von Harry Potter und Bibi Blocksberg wandeln und lernen dreißig Kids im Alter von acht bis zwölf Jahren die richtigen Tricks ihrer großen Vorbilder. Fünf ausgebildete Jugendgruppenleiter im Alter von 16 bis 25 Jahre und Christoph Lemberger als Teamleiter vom Bezirksjugendwerk der AWO Hannover betreuen die Kinder rund um die Uhr bei Vollverpflegung, unter Mithilfe der Teilnehmer, während des gesamten Camps. Beim Workshop wurden fleißig eigene Hexenumhänge gebastelt und coole Zauberstäbe geschnitzt, um den Kids bei der magischen Nachtwanderung den richtigen Weg zu leuchten und sie zu beschützen.

 „Untergebracht  sind die Kinder in Zelten des Technischen Hilfswerkes (THW) Elze mit Feldbetten zur Übernachtung und in der „Hexenküche“ kochen wir unsere Lieblingsgerichte, die wir uns vorher selber ausgesucht haben“, berichten die Betreuer des Camps. Die Freiwillige Feuerwehr Brüggen hat ein großes Zelt aufgestellt, wo Speisen eingenommen werden und die auch eine Zufluchtsstätte bei Regen ist. Der Sportplatz wurde schon wie im letzten Jahr beim Zirkuscamp des Bezirksjugendwerkes Hannover (die LDZ berichtete), vom TSV Brüggen zur Verfügung gestellt. „Erstaunlich ist, dass Kids direkt vom Feriencamp in Lüneburg auch hier in Brüggen dabei sind“, erzählt Teamleiter Lemberger. „Die Hälfte der Kinder ist aus Brüggen, die restlichen aus der näheren Region“, so der Teamleiter. Weitere Aktivitäten des Feriencamps waren eine dreistündige Rallye mit sechzig Aufgaben, sowie eine Schatzsuche zum Tafelturm.

Am Mittwochabend versorgte der AWO Ortsverein Brüggen das Camp mit Gegrilltem vom heimischen Metzger, was nach der Schatzsuche mit kleinen Hindernissen sehr gut angenommen wurde. Im Anschluss kam auch noch der Eiswagen und jeder erhielt zwei Kugeln Eis, zur großen Freude der Kids. Außerdem fand noch ein Open – Air - Kino, mit allem was dazu gehört wie Popcorn am Donnerstagabend statt.

Am Freitag möchten die Kinder mit den erlernten Zaubertricks die Eltern, Großeltern, sowie alle Interessierten auf dem Sportplatz ab 13.30 Uhr einladen und ins Staunen versetzen.

Quelle LDZ - Text und Fotos: Rolf Ike



Foto
Vorsitzender Rainer Rathmann serviert den kulinarischen Matjes.
Foto
: Allen Teilnehmern mundet die Köstlichkeit am Mittag

AWO Brüggen Matjesessen

Rund 50 AWO Mitglieder und Gäste nahmen am diesjährigen Matjesessen  im Sozialzentrum (Alte Schule) in Brüggen teil. Wie gekonnt man hier in Brüggen Matjes, die zarte Meeresdelikatesse, zubereitet erfuhren die Anwesenden vor Ort. Der leckere Matjes wurde erstmalig mit Pellkartoffeln und grünen Bohnen serviert. Alternativ für Nichtfischesser gab es Spiegelei, grüne Bohnen und Bratkartoffeln. Helfer von der Unabhängigen Suchtselbsthilfe Gruppe (USSG) Brüggen unterstützten den AWO Ortsverein beim servieren – und dem Abwaschen und Aufräumen - der kulinarischen Köstlichkeit zur Mittagszeit am Sonntag.Bei lockeren Gesprächen in angenehmer Atmosphäre verbrachten alle Teilnehmer ein paar schöne und vergnügliche Stunden im Brüggener Sozialzentrum in der Kirchstraße.

Quelle LDZ-Text und Fotos: Rolf Ike

 



 

Foto
Foto

Laternenumzug in Brüggen  

Bei kaltem aber trockenem Wetter trafen sich etwa 60 Kinder mit den dazugehörenden Erwachsenen beim Kindergarten um sich mit dem von den Kindern der Brüggener Wichteln selbst gebackenen Laternenbrot zu stärken. Nachdem sie mit den beliebten Leuchtarmbändern ausgestattet waren, ging es zum Sammelpunkt bei der Alten Schule, wo sie vom Musikzug und Fackelträgern der Freiwilligen Feuerwehr Brüggen empfangen wurden. Von dort aus ging es unter musikalischer Begleitung durch das Dorf, wobei es leider gegen Ende des Umzugs anfing zu nieseln. Dennoch blieben viele Gäste bei Bratwurst und Heißgetränken bei der AWO Brüggen während die Kinder noch Süßigkeiten bekamen.  Es war trotz des kalten Regens noch ein gemütlicher Abend, da sich viele auch im geheizten Raum des Sozialen Zentrums der AWO aufhielten.



Foto
die liebevoll angerichteten Platten des Schlachte Essens
Foto
Vorsitzender Rathmann beim Verteilen der leckeren Schlachtbrühe

AWO Brüggen Schlachte Essen

Die ältere Generation kennt das noch: Das Schwein aus dem eigenen Stall hinter dem Haus wurde vom Hausschlachter früh morgens geschlachtet, ausgenommen und zerlegt. Nachbarn und Freunde halfen dabei. Die ortsüblichen Wurstsorten wurden unter großem Krafteinsatz angemischt und in Naturdärme gepresst sowie in Dosen gefüllt. Große und kleine Fleischstücke wurden bereitet. Auf die Schlachtbrühe wartete schon die ganze Nachbarschaft, manchmal gab es auch eine kleine Knappwurst dazu. Anschließend kam man zusammen, um gemeinsam zu essen und natürlich auch ordentlich zu trinken.

AWO Vorsitzender Rainer Rathmann konnte 35 „hungrige“ Gäste im Sozialzentrum der AWO Brüggen begrüßen. Sie alle waren gekommen, um am ersten Schlachte Essen des Ortsvereins teilzunehmen. Rathmann und seine fleißigen, ehrenamtlichen Helfer servierten Schlachtbrühe, auf Tellern angerichtetes Gehacktes, portionierte Blut-, Knapp-, Leberwurst und Sülze, alles wurde mundgerecht zubereitet. Die gute Wurst vom „Brüggener Dorfschlachter“ leckeres Stegfleisch (Wellfleisch) und nicht zuletzt auch die Verdauungsschnäpschen steigerten die Stimmung im Sozialzentrum zusehends. Genügend Zeit und Muße, um gemütlich miteinander zu klönen, führten dazu, dass sich Freunde und Gäste in den AWO Räumen in der Kirchstraße ein paar Stunden wohlfühlten.

Text und Fotos: Rolf Ike


Foto
Foto

Vorhang auf für die jungen Zirkuscamp Artisten

 

Die Zirkusgala war ein toller Erfolg und es hat Spaß gemacht den Kindern bei ihren großen Auftritten zuzusehen. Mit den begleitenden Worten des Bürgermeisters  Eduard Plachta wurden die jungen Artisten mit tosendem Applaus des Publikums in der Manege begrüßt. Zuvor gab es für das Brüggener AWO Zirkuscamp eine Spende von 250 Euro von der Bürgerstiftung Brüggen. Vorstandsvorsitzender Eduard Plachta und Schatzmeister Otto Steinborn überreichten den Scheck an Florian Hoffmeister und Rainer Rathmann.  Zu der Vorstellung kamen Eltern, Großeltern, Geschwister, Freunde und Interessierte, das Zelt konnte gar nicht alle aufnehmen. Kurzerhand wurde eine Zeltplane geöffnet, so dass alle gut sehen konnten. Die Kinder zeigten dann, was sie eine Woche lang gelernt und einstudiert hatten. Die Anspannung aber auch große Freude war den Kids förmlich ins Gesicht geschrieben. Die Darbietungen waren breit gefächert, vom Kopfstand und Spagat bis zum Jonglieren von Bällen. Diabolo, Hula Hopp, Zauberei mit Gedankenlesen und Zahlen erraten war im einstündigen Programm enthalten. Szenenapplaus gab es unter anderem für die Tischzauberei bis hin zum „Schwertkasten“, der Clownerie, sowie dem Nagelbrett.Florin Hoffmeister, Leiter des AWO Zirkuscamp, mit seinem Helferteam war sichtlich zufrieden über den Erfolg auf dem Sportplatz und hofft auf eine eventuelle Wiederholung im kommenden Jahr.

Quelle LDZ: Text und Fotos Rolf Ike


Foto
Foto

„Im Zelt klappt es besser“
23 Kinder nehmen am Feriencamp der AWO in Brüggen teil / Heute Auftritt

„Guck mal, im Zelt klappt es besser als hier draußen“, spricht Luna ihren Betreuer an. Sie trainiert mit dem Hula-Hoop-Reifen für ihren Auftritt am Abend. 23 Kinder haben beim Feriencamp des Jugendwerks der AWO in Brüggen am Sportplatz ihre Zelte aufgeschlagen. Nach und nach entstehen viele Ideen für ihre Zirkusnummern. „In den vergangenen zwei Tagen haben die Kinder alle möglichen Sachen ausprobiert: Jonglieren, Diabolo-Spielen, Balancieren, aber auch Akrobatik auf dem Nagelbrett“, erzählt Florian Hoffmeister. Gemeinsam mit vier weiteren Ehrenamtlichen betreut er das Fereincamp des Jugendwerks der Arbeiterwohlfahrt. Es ist eine Möglichkeit für Kinder, deren Familien nicht verreisen, Zeit mit anderen Kindern zu verbringen und etwas Neues auszuprobieren. „Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz. Auch im Ort erfährt das Projekt viel Unterstützung“, sagt Rainer Rathmann, Vorsitzender des AWO-Ortsvereins Brüggen, der als Kooperationspartner fungiert. So hat die Feuerwehr kurzerhand geholfen, das Zirkuszelt aufzubauen, und das THW Feldbetten für die Schlafzelte zur Verfügung gestellt. „Das Wetter ist ja nicht so optimal, aber wir machen das Beste daraus“, sagt Wibke Behlau, Hauptamtliche vom AWO-Bezirksverband. Spiel und Spaß stehen auch bei diesem Feriencamp im Vordergrund. „Wir üben für die Zirkusvorstellung, gehen aber auch in Alfeld Schwimmen“, nennt Florian Hoffmeister ein paar Programmpunkte. Die Wanderung zum Tafelturm musste wetterbedingt leider ausfallen, aber die Einladung zum Grillen des AWO-Ortsvereins wollen sie sich nicht entgehen lassen. Doch bis es soweit ist, wird auf dem Sportplatz, den der TSV Brüggen zur Verfügung gestellt hat, fleißig geübt.
„Es macht total viel Spaß“, bestätigt auch Virginia Ullmann. Die 16-Jährige betreut zum zweiten Mal ein Jugendcamp und ist von der Gruppe in Brüggen begeistert. Schnell haben sich Freundschaften ergeben und Teams gebildet, die zusammen etwas vorführen möchten. Die Vorstellung der „Zirkuskinder“ findet heute Abend um 20 Uhr im Zirkuszelt auf dem Sportplatz in Brüggen statt. Besucher sind willkommen.

Quelle: LDZ - Text und Fotos Kim Hüsing



Camps on Tour auf dem Sportplatz

Eine Woche Zirkus – die Spaßmanege in Brüggen

 

„Das Camp vom 17. bis 22. August, für die Altersgruppe acht bis elf Jahre, auf dem Brüggener Sportplatz richtet sich in erster Linie an Teilnehmer/- innen aus der Samtgemeinde Gronau. Es ist aber auch für Kinder aus anderen Gebieten und Orten offen“, erklärt Florian Hoffmeister vom Bezirksjugendwerk der AWO Hannover e. V. „In Zusammenarbeit mit dem AWO Ortsverein Brüggen wird die Veranstaltung für sechzig Euro, bei Vollverpflegung und Übernachtung in Mehrpersonenzelten angeboten“, sagt Vorsitzender der AWO Brüggen Rainer Rathmann. Ein Team von sechs gut geschulten Betreuer/- innen wird mit den Kindern eine tolle Zeit erleben, verspricht der ehrenamtliche Jugendleiter Florian Hoffmeister und Wibke Behlau vom   Bezirksjugendwerk der AWO Hannover. „Sollte der Teilnahmebeitrag (60 Euro) dennoch für Jemanden zu hoch sein, finden wir die Möglichkeit einer Regelung“, versprechen Hoffmeister und Rathmann.

„Aufgehorcht und hergehört!! Findet Ihr es auch so spannend und aufregend in den Zirkus zu gehen und würdet am liebsten einmal selbst in der Manege stehen?! ...jonglieren, balancieren, Akrobatik und Clownerie wolltet Ihr schon immer mal ausprobieren? Na dann seid Ihr bei uns in Brüggen auf dem Sportplatz genau richtig! Wir wollen uns mit den Kindern ein Zirkusprogramm ausdenken und dies zusammen einstudieren. Wir wollen Kostüme basteln und jonglieren lernen, eine Clownsnummer einstudieren und Zaubertricks lernen, Diabolo und Poi spielen und noch vieles mehr! Ihr werdet staunen, wie schnell das ein oder andere Kunststück gelernt ist“, weiß der erfahrene Jugendleiter Florian Hoffmeister zu berichten! Und bei Trommelwirbel heißt es dann natürlich am letzten Abend: Hereinspaziert und Manege frei!!

 

Anmeldungen ab sofort sind möglich bei: Rainer Rathmann, Wasserkamp 9, 31033 Brüggen Tel.: 05182 96 27 13 oder unter www.dein-jugendwerk.de

Text: Rolf Ike


Foto
AWO Reisegruppe Brüggen im Garten der Modefirma

AWO Fahrt mit Modenschau, Shopping und Spargelessen

 

Die Arbeiterwohlfahrt Brüggen reiste mit 28 Teilnehmern nach Hille-Oberlübbe (Weserbergland) zum Modehaus Höinghaus. Bei einem kleinen Imbiss mit Kaffee oder Tee erlebten die Brüggener eine Live-Modeschau mit den Modetrends von heute und morgen. Ob coole Eleganz oder sportliche Lässigkeit, das Repertoire reichte von attraktiven Damen- und Herrenkollektionen bis hin zu ansprechenden Festgarderoben. Im Anschluss begaben sich „meistens die Damen“ auf einen  Einkaufsbummel des 3000 Quadratmeter großen Areals. Schon nach kurzer Zeit hatten einige eine Plastiktüte in der Hand, man war fündig geworden in den voll klimatisierten Verkaufsräumen.

Um den Tag abzurunden besuchte die Reisegruppe den Landgasthof „Tinas Stube“ in Hille zum „Spargel essen satt“. Der Gruppe wurde Spargel mit zerlassener Butter, Sauce Hollandaise, Salzkartoffeln, Schweineschnitzel und westfälischer Schinken serviert.

„Sieben auf einen Streich“ hieß die lustige Erzählung von Annemarie Knappmeier, die den Gästen aus Brüggen als knapp einstündiger Sketsch serviert wurde. Als „Elfriede Barth“ vermittelte sie auf humorvolle Art die Erlebnisse einer Frau, die es mit sieben Männern – Ehemann, drei Söhne und drei Brüder – gleichzeitig aufnimmt. Es war eine exklusive Tagesfahrt zum Wohlfühlen und Genießen, war am Abend das Resümee aller Reiseteilnehmer.

Text und Foto: Rolf Ike

 


Foto
Foto

Matjesessen des AWO Ortsverein Brüggen

 

Am Sonntagmittag waren zwei Räume im Sozialzentrum der Arbeiterwohlfahrt in Brüggen bis auf den letzten Platz besetzt. AWO Vorsitzender Rainer Rathmann begrüßte über sechzig Gäste, darunter zehn vom benachbarten AWO Ortsverein Betheln zur traditionellen Veranstaltung. Dann  öffnete „Hobbykoch“ Manfred Exner seine Töpfe. Er servierte mit den fleißigen, ehrenamtlichen Helfern den allseits beliebten Matjes. Dazu wurden leckere Bratkartoffeln mit grünen Bohnen gereicht. Es war wieder ein gelungener Mittag, so die einstimmige Beurteilung der Anwesenden, an das AWO Team.

„Am 12. April besteht die Möglichkeit den Landtag in Hannover zu besichtigen und am 24. Mai findet eine Spargelfahrt mit Modenschau statt. Vom 17. bis 22. August startet eine Ferienwoche auf dem Sportplatz in Brüggen für alle Kinder von acht bis elf Jahren. Ein großes Sommerfest gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Brüggen ist am 30. August geplant“, gibt Rainer Rathmann den Anwesenden bekannt. Für Fragen rund um die Termine steht der Vorsitzende Rathmann jederzeit zur Verfügung.

Text und Fotos: Rolf Ike

 


 

Foto
Elfi Kramme, Rainer Rathmann, Dieter Wendt am Schreibtisch im Sozialen Zentrum in Brüggen.

Unabhängige Suchtselbsthilfe Gruppe (USSG) Brüggen 

Seit April 2013 gibt es die Unabhängige Suchtselbsthilfe Gruppe im Sozialen Zentrum von Brüggen. Die Gruppenleitung haben Elfi Kramme und Rainer Rathmann, jeden Donnerstag ab 19 Uhr in der Kirchstraße 18 (Alte Schule) in Brüggen.

„Suchtselbsthilfegruppen sind in der Suchtkrankenhilfe mit die wichtigsten Säulen der ambulanten Versorgung und Nachsorge. Wir treffen uns zwanglos ohne jede Verpflichtung gegenüber Trägern oder Institutionen. Unsere Selbsthilfegruppen sind nicht konfessionell gebunden. Die Gruppen sind für alle Menschen offen, der Besuch ist kostenlos und zeitlich unbegrenzt. Wir reden über Probleme und Freuden im Alltag, über Politik und Fußball und über unsere Krankheit. Wir können über alles reden, müssen aber nicht. Wir können auch schweigen und nur zuhören. Das, was gesagt wird, ist vertraulich“, bestätigen Kramme und Rathmann. Die Kernthemen bei uns sind die stofflichen Süchte: „Zu den stofflichen Süchten zählen die Alkoholsucht, die Medikamentensucht, etwa von Beruhigungs- und Schlafmitteln, die Nikotinsucht oder die Rauschmittelsüchte“, so Rathmann.

Da die Nachfrage sehr hoch ist, wird ab Januar 2014 ein weiterer Gruppenabend jeden Dienstag ab 19 Uhr angeboten. Als Gruppenleiter fungiert Dieter Wendt, der seit drei Jahren abstinent von der Droge Alkohol ist. „Miteinander reden, sich gegenseitig unterstützen und Rat geben, Mut machen und der Erfahrungsaustausch über die Bewältigung des Alltages, Hilfe geben und nehmen oder einfach nur zuhören, so will ich Schwerpunkte der neuen Selbsthilfegruppe  setzen“, erklärt der ehrenamtliche Gruppenleiter Wendt.

Wir möchten Betroffene und deren Angehörige zu den Selbsthilfegruppen (USSG) in Brüggen, Kirchstraße 18, herzlich einladen. Die Gruppengespräche sind kostenlos und unterliegen der Schweigepflicht. Ansprechpartner ist Rainer Rathmann unter: E-Mail ussg-brueggen@gmx.de oder Mobil: 0160 10 29 394.

Alle zwei Wochen Samstags von 11 bis 12 Uhr engagieren sich die drei ehrenamtlichen Gruppenleiter auch im qualifizierten Alkoholentzug in der Ameos – Klinik in Alfeld, um dort den Betroffenen die Suchtselbsthilfe zu erklären.

Text und Foto: Rolf Ike


Jahreshauptversammlung

Foto
Geschäftsführer Gökhan Gürcan gratuliert dem Vorstand: Schriftführerin Elfi Kramme, 2. Vorsitzender Rolf Ike, 1. Vorsitzender Rainer Rathmann, Kassenwartin Gunda Wilde, Beisitzer Jürgen Wilde
Foto
Bärbel Rotter 2 v re. erhält Nadel, Urkunde, Präsentkorb überreicht.

Kernaufgabe der AWO: „Menschen helfen“

AWO-Kreisgeschäftsführer Gökhan Gürcan stellt sich in Brüggen vor 

Bei der Jahreshauptversammlung wurde einmal mehr deutlich, dass der 81 Mitglieder zählende AWO – Ortsverein Brüggen sich ehrenamtlich mit vielen Helferinnen und Helfern  einsetzt und dabei einen ganz wichtigen Faktor im Gemeindeleben darstellt. Vorsitzender Rainer Rathmann streifte in seinem Rechenschaftsbericht die vielen Aktivitäten und richtete ein herzliches Dankeschön an alle, die sich dabei engagieren. Bei den Seniorennachmittagen wird nicht nur Kaffee getrunken, sondern auch interessante Vorträge gehalten, erzählt und gespielt. Rathmann berichtet über Aktionen und Veranstaltungen wie die Braunkohlwanderung, das Matjes-, Haxen-, oder Bratkartoffelessen, die rege in Anspruch genommen werden.   Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und dem Musikzug beim traditionellen Laternenumzug für Kinder fand lobende Worte vom AWO Vorsitzenden. Die seit Jahren bewährte Weihnachtsfeier mit dem DRK Brüggen im Deutschen Haus war ein gelungener Nachmittag mit Liedern, Theaterstück, Geschichten, Gesprächen und einer reichhaltig gedeckten Kaffeetafel.

„Im Mai 2014 findet anstelle des Bratkartoffelessens eine Spargelfahrt statt. Das AWO Grillen wird als Sommerfest, gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr gestaltet. Im Oktober ist ein Schlachte Essen im Sozialen Zentrum von Brüggen geplant“, gibt Rathmann einen kurzen Ausblick.

Die Mitgliederversammlung wählte einstimmig Rolf Ike zum stellvertretenden Vorsitzenden, Gunda Wilde zur Kassenwartin und Jürgen Wilde zum Beisitzer. Zu Revisoren wurden Hermann Steinborn, Ernst – August Hasse und Edith Volkmer gewählt. 

Der seit zwei Monaten neue Geschäftsführer,  Gökhan Gürcan, des Kreisverbandes Hildesheim - Alfeld ging in seinem Grußwort auf die Arbeiten im Kreisverband ein. „Für mich zählt das Ehrenamt und Menschen zu helfen zu den Kernaufgaben in allen Geschäftsbereichen bis hin zu den Ortsvereinen“, plädiert der Geschäftsführer an die Versammlung. „Ich strebe an, mich bei allen 37 Ortsvereinen in meinem Bezirk persönlich vorzustellen“, so Gökhan Gürcan. „Unser Ziel ist es neue Projekte anzubieten, Gespräche zur Weiterführung der „Tafel“ in Alfeld laufen bereits“, erzählt Gürcan. „Die Arbeiter Wohlfahrt funktioniert nur aus Überzeugung“, appelliert er an die Mitglieder aus Brüggen. 

Bärbel Rotter wurde für ihre langjährige Tätigkeit, seit Januar 1976, im Ortsverein Brüggen  mit einem Präsentkorb, Urkunde  und der Ehrennadel in Gold geehrt. Ehrenvorsitzender vom Kreisverband Willi Schwarz, Gökhan Gürcan, und Rainer Rathmann lobten das ehrenamtliche Engagement von Bärbel Rotter und sprachen ihr herzlichen Dank aus. 

Für zehn Jahre Mitgliedschaft in der AWO wurde Gertrud Wischmann geehrt. Auf ein halbes Jahrhundert Mitgliedschaft im Ortsverein Brüggen können das Ehepaar Marlis und Kurt Hahn zurückblicken. Krankheitsbedingt werden die Jubilare vom Vorstand zu Haus besucht, um ihre langjährige Treue zu würdigen.

Text und Fotos: Rolf Ike

 



Foto
Elfi Kramme und Rainer Rathmann, hinten stehend überbringen Glückwünsche an die Jubilare Marlis und Kurt Hahn

Treue Mitglieder loben aktiven Ortsverein

Marlis und Kurt Hahn halten der AWO seit 50 Jahren die Treue 

50 Jahre Arbeiterwohlfahrt - dieses Jubiläum konnte jetzt das Ehepaar Marlis und Kurt Hahn feiern. Vorsitzender Rainer Rathmann und Schriftführerin Elfi Kramme  besuchten sie als Vertreter des Ortsverbandes Brüggen, um die Glückwünsche und Dank zu überbringen. Neben einem Präsentkorb für die Jubilare gab es auch eine Urkunde und die Ehrennadel in Gold. „Leider konnten wir nicht aktiv im AWO - Ortsverein mitwirken, denn ich war Jahrzehnte im Musikzug Brüggen, auch in der Vorstandsarbeit, voll ausgelastet“, erklärt Kurt Hahn. „Wir sind immer gern zu den öffentlichen Veranstaltungen gekommen die die AWO in Brüggen angeboten hat“, fügt Ehefrau Marlis hinzu. „Außerdem freuen wir uns, dass das Essen bei einer heutigen Veranstaltung ins Haus gebracht wird, weil wir nicht mehr so mobil sind“, bestätigen die Jubilare. „Die AWO Brüggen ist wieder sehr aktiv geworden, wir verfolgen aufmerksam die Artikel in der Leine – Deister – Zeitung“, so das rüstige Rentnerehepaar. 

Text und Foto: Rolf Ike


Foto
Eduard Plachta li. und Rainer Rathmann

Provisorium: Neuer Boden hält zwei Jahre - AWO-Sozialzentrum: Küche wieder sicher 

Die Fliesen brachen weg, die alten Holzbretter quollen auf. „Es war hat an der Grenze, dass wir die Küche schließen mussten – aus Sicherheitsgründen“, berichtet Rainer Rathmann. Der Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Brüggen zeigt sich jetzt erleichtert, dass zusammen mit Brüggens Bürgermeister Eduard Plachta der „kleine Dienstweg“ zu einer kurzfristigen Lösung geführt hat, damit das Sozialzentrum als einzige Begegnungsstätte im Ort auch weiterhin genutzt werden kann. 

 Betroffen war der Küchenbereich. „Es ist ein sehr altes Gebäude“, erklärt Rainer Rathmann, wie es zu dem Umstand gekommen war. Durch Bewegungen und Schimmel im Holzfußboden ist dieser allmählich aufgebrochen und hat auch die Fließen so verschoben, dass eine akute Verletzungsgefahr drohte. Von einer Brüggener Firma wurde der Boden nun abgetragen und durch eine Spezialplatte sowie einer Schicht PVC-Rollfußboden abgedichtet. Einen Teil der Kosten spenden die Handwerker. „Eine Hand wäscht die andere“, zeigen sich Rathmann und Plachta im höchsten Maße dankbar für die geleistete Arbeit, die schon nach weniger als zwei Tagen abgeschlossen war. 

Der Rest der Summe, die laut Eduard Plachta insgesamt mit rund 500 Euro zu beziffern ist, übernimmt die Gemeinde. „Es war dringend notwendig“, beurteilt Plachta die Maßnahme. Diese soll zunächst zwei Jahre halten. Bis 2016 möchte die Gemeinde ein Konzept zur Umgestaltung des Hauses an der Kirchstraße vorlegen – damit verbunden auch eine komplette Renovierung des alten Hauses. Bis dahin ist der neue Fußboden ein „durchaus gelungenes Provisorium“.

Quelle: LDZ - Text und Foto: Christian Vogelbein

 


Anmeldung